≡ Menü

D-Link DCS-2332L Outdoor IP-Kamera

D-Link DCS-2332L - Header

Nachdem ich seit ein paar Wochen glücklicher Besitzer der D-Link DCS-942L bin, konnte ich gar nicht anders, als auch für den Außenbereich auf ein D-Link Produkt zurück zu greifen. Und warum nach einer Enttäuschung doch noch alles gut wurde, möchte ich euch nicht vorenthalten.

Technische Daten

Die D-Link DCS-2332L ist eine speziell für den außenbereich entwickelte Kamera mit folgenden Spezifitkationen:

1/4“-Megapixel-CMOS-Sensor
Festobjektiv: 3,45mm, f2,0
HD-Auflösung (1280 × 720)
IR-Beleuchtung mit 5m Reichweite
Mikrofon und Lautsprecher für 2-Wege-Kommunikation
100MBit Ethernet
802.11n WLAN
microSD/SDHC-Kartensteckplatz

Das Kameragehäuse ist nach IP65 wetterfest und im Lieferumfang ist, wie bei D-Link üblich, auch ein Standfuß und Befestigungsmaterial für die Wandmontage enthalten. Das Stromkabel ist ausreichend lang, um auch von in Bodennähe gelegenen Steckdosen bis an die Decke zu reichen. Alle Anschlüsse liegen hierbei natürlich hinter wetterfest verschlossenen Abdeckungen.
Die extern angebrachte WLAN-Antenne sorgt auch bei etwas schwierigeren Empfangsbedingungen noch für eine gute Übertragung. Bei mir befinden sich zwischen Router und Kamera zwei Räume, bzw. 3 Wände. Trotzdem funktioniert der Empfang tadellos.

Auf meinem YouTube-Kanal habe ich ein Unboxing veröffentlicht, dass den Lieferumfang zeigt und einen ersten, ganz guten Blick auf die Kamera ermöglicht.

Einrichtung

Die Kamera richte ich, wie heutzutage die meisten Geräte per WPS ein. Sprich: Ich aktiviere die WPS-Funktion an meiner Fritzbox und halte dann den WPS-Knopf an der Kamera so lange gedrückt, bis die blaue Status-LED aufleuchtet. Die Verbindung zwischen Router und Kamera wird dann automatisch eingerichtet.

Anschließen sollte die web-basierte Konfigurationsoberfläche der Kamera über die zugewiesene IP-Adresse erreichbar sein. Dem Administratorkonto sollte man auf jeden Fall ein sicheres Passwort geben und die richtigen Einstellungen für Uhrzeit/Zeitzohne und Datum wählen.

Zum Schluss füge ich die Kamera noch meinem mydlink-Account hinzu, um auch von unterwegs einen Blick durch’s Objektiv werfen zu können. Dieser Cloud-Dienst wird für immer mehr D-Link-Geräte angeboten und erlaubt – voll verschlüsselt – die Kontrolle über das Internet.

Dazu gibt es  die für iPhone/iPad verfügbare App „mydlink Lite“, die kostenlos im AppStore verfügbar ist. Somit ist auch ein Zugriff von Mobilgeräten von unterwegs aus gewährleistet.

mydlink Lite (AppStore Link) mydlink Lite
Hersteller: D-Link Corporation

Freigabe: 4+

Preis: Gratis Download

Möchte man die Kamera zur Überwachung einsetzten, macht es Sinn in eine Micro-SDCard zu investieren, um ggf. per Bewegungserkennung ausgelöste Aufnahmen auch dann zu speichern, wenn mal kein Netzwerk verfügbar sein sollte.

Möglichkeiten und Betrieb

Die Ausstattung der Kamera ist für diese Preisklasse sehr gut. Das merkt man spätestens, wenn man sich das Web-Interface anschaut. Dient die Einstiegsseite noch als Livebild-Ansicht, findet man unter dem Punkt Setup vielfältige Möglichkeiten zur Einstellung der Bild und Überwachungsparameter.

Speziell die Eventeinstellungen sind sehr umfangreich und erlauben die automatische Aufzeichnung von Video oder Einzelbildern z.b. nach Bewegungserkennung, periodisch alle x Minuten, beim Systemstart, beim Ausfall des Netzwerkes, oder nach einer Infraroterkennung. Als Ziel für die Benachrichtigung kann die Aufnahme dann auf einen FTP, oder Netzwerk-Speicher abgelegt werden. Ist eine microSD-Karte in der Kamera, kann die Speicherung auch lokal erfolgen. Auch per Email kann ein Bild von der Kamera verschickt werden.

Im Zweifel zeichnet die DCS-2332L eher zu oft auf, als zu wenig. Speziell sommerliche Sonne/Wolken-Wechsel werden auf Grund der markanten Helligkeitsunterschiede auch als Bewegung erkannt. Hier muss auch ich noch ein wenig mit den Empfindlichkeiten spielen.

Auch bei relativer Dunkelheit sorgen die verbauten IR-LEDs noch für ein einigermaßen gut erkennbares Bild. Die Reichweite der IR-LEDs ist allerdings auf ca. 5m beschränkt, so dass eine großräumige Überwachung im Außenbereich nur tagsüber möglich ist.

D-Link Support

Hier muss ich einen kurze Einschub machen, um über meine Erfahrung mit dem Support Team bei D-Link zu berichten.

Leider war die erste Kamera, die ich erhielt defekt. Das zeigte sich darin, dass die automatische Umschaltung zwischen Tag- und Nachtmodus nicht richtig funktionierte. Zwar wurde die IR-LED zugeschaltet, aber der notwendige Filter nicht vor die Linse geschoben. Das erfolgte erst nach einem Reboot der Kamera. Das gleiche Problem trat auch umgekehrt, beim Wechsel in den Tagmodus auf.

Der D-Link Support auf Twitter hat sich nach meiner Meldung der Sache aber sofort angenommen und nach ein paar DMs und Mails bekam ich anstandslos ein Austauschgerät.

So stellt man sich Support vor! Danke dafür!

Bildqualität

Die Bildqualität möchte ich an ein paar Screenshots demonstrieren.

D-Link DCS-2332L - Kamerabild Webinterface Tag D-Link DCS-2332L - Kamerabild Webinterface Nacht

Wie man sieht ist die Bildqualität am Tag tadellos. Durch die HD-Auflösung sind auch Einzelheiten in größerer Entfernung noch gut zu erkennen.

In der Nacht macht meinem Setup die geringe Reichweite der IR-LEDs der guten Kamera einen Strich durch die Rechnung. Ggf. könnte man mit einem IR-Zusatzscheinwerfer, den man für relativ kleines Geld erwerben kann (z.B. bei Amazon(Aff.Link)), auch die weiter entfernten Bereiche ausleuchten. Vielleicht teste ich das bei Gelegenheit mal.

Fazit

Insgesamt ist die Kamera ein tolles Stück D-Link Technik. Für meine Zwecke reicht sie völlig aus. Die Einrichtung geht schnell und einfach von der Hand und sollte durch die WPS-Unterstützung auch von einem IT-Laien zu bewerkstelligen sein. Schon die Standardeinstellungen für Bild/Video sind für normale Verhältnisse völlig ausreichend und müssen nur in speziellen Umgebungen angepasst werden. Allein die IR-LEDs könnten für eine Outdoor-Cam etwas kräftiger sein. Abgesehen davon bekommt die Kamera die Note „Empfehlenswert“ von mir.

Erstehen kann man die Kamera zum Beispiel bei Amazon. Der Preis lag zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bei ca. 175 €.

Ich danke D-Link für die Bereitstellung des Review-Exemplars für diesen Artikel!

 


Galerie

{ 2 Kommentare… add one }
  • Leuteritz Jörg 21. Juli 2015, 15:43

    Hallo,komme nicht so richtig zurecht mit den Teil.Macht zu viele Bilder,ja am Tag etwa 400.Wäre toll wenn du mir mal deine Einstellungen schicken könntest.Nachtbilder ,ja fast nichts zu erkennen.Würde mich über eine Antwort von dir freuen.
    Danke

    • Geiststreicher 5. August 2015, 10:59

      Sorry, ich hab die Antwort hier total verschwitzt :/
      Leider kann ich dir auch gar nicht helfen. D-Link hat mir die Cam nur leihweise für den Test zur Verfügung gestellt und ich weiß nicht mehr, welche Parameter ich hier eingestellt hatte.

Trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar

*