≡ Menü

Nachlese: Apple iPhone 7 Special Event 2016

Special Event Logo 2016

Wieder einmal lud Apple zum herbstlichen Special Event ins Bill Graham Civic Auditorium nach San Francisco ein. Und wie angekündigt stand die Keynote ganz im Zeichen von iPhone, Apple Watch und iOS.

Doch zu Beginn gab es was ganz Anderes, Unerwartetes…

Nintendo war da

Nicht, dass das Engagement von Nintendo auf iOS ganz was Neues wäre. Schließlich gab es erste zarte Versuche bereits mit Miitomo. Aber diesmal war Shigeru Miyamoto höchst selbst da, einer der führenden Köpfe hinter Super Mario und The Legend Of Zelda. Und er hatte tatsächlich den ersten richtigen Mario Titel für iOS im Gepäck: Super Mario Run.

Auch wenn Super Mario Run „nur“ eine Mischung aus Super Mario und einem Endlos-Runner ist, sieht das Spiel mit seinem Single-Player und speziell dem Competitive-Mode nicht schlecht aus. Und ist Mario erst mal da, dürfen wir in Zukunft sicher mit weiteren Veröffentlichungen seitens Nintendo rechnen.

Apple Watch Series 2

Und eigentlich muss ich auch diesen Abschnitt mit Nintendo beginnen. Denn das erste, was über die neue Uhr bekannt wurde, war, dass Pokémon Go mit einer App auf der Apple Watch vertreten sein wird. Und Nintendo hält bekanntlich einen nicht unerheblichen Anteil an Niantic.

AppleWatch Series 2

Trotzdem waren für mich, als „auf die 2. Generation der Watch“-Wartenden die eigentlichen, technischen Neuerungen der Apple Watch viel interessanter. Und davon gab es dann doch einige:

  • Die Watch ist jetzt auch zum Schwimmen geeignet.
  • Das Display ist deutlich leuchtstärker als das der Series 1.
  • GPS ist in die Uhr integriert

Bei all dem bleibt die Akkulaufzeit laut Apples Website gleich. Da GPS jetzt in die Uhr integriert ist, bedeutet das vermutlich auch einen etwas kräftigeren Akku.

Mir persönlich haben die Nike-Editionen der Apple Watch am besten gefallen. Die Armbänder mit ihren ausgestanzten Löchern haben irgendwie was. Und diesmal habe ich bei eben dieser Variante (in Schwarz/Cool grey) auch zugeschlagen.

Die im 5-stelligen Euro Bereich angesiedelte Apple Watch Edition in Gold ist übrigens aus dem Programm. Dafür gibt es jetzt eine, mir deutlich besser gefallende Keramik Variante in weiß. Und auch wenn der Preis nicht 5-stellig ist, sind 1499 Euro doch stolz.

iPhone 7/7 Plus

Natürlich war auch diesmal der Hauptdarsteller der Keynote das neue iPhone. Wie gehabt in den Varianten mit 4,7“ und 5,5“ erhältlich, gibt es auch hier einige Neuerungen:

  • Es gibt eine weitere Farbvariante: Diamant-Schwarz.
  • Das iPhone 7 ist Staub-/Spritzwasser geschützt nach IP67.
  • Der Homebutton ist kein mechanischer Taster mehr.
  • Das „kleine“ iPhone hat jetzt ebenfalls die Bildstabilisierung für die Kamera eingebaut.
  • Dafür hat das „große“ iPhone eine duale Kamera mit zwei 12MP Linsen bekommen. Die Tele-Linse versorgt das iPhone jetzt mit 2-fach optischem Zoom.
  • Das iPhone 7 Plus ist mit 3GB RAM ausgestattet.
  • Verbesserte Audioausgabe durch (zwei) Stereo-Lautsprecher.
  • Wie prophezeit fällt die 3,5mm Klinkenbuchse weg.
  • Apple legt jetzt EarPods mit Lightning-Anschluss bei.
  • Ein Adapter Lightning -> 3,5mm Klinke gehört ebenfalls zum Lieferumfang.

Die für mich interessantesten Neuerungen sind die Kamera des 7 Plus, die Wasserdichtigkeit und der überarbeitete Homebutton.

iPhone7Plus Back

Ich mache gerne und viele Bilder mit dem iPhone. Und diesmal habe ich mich tatsächlich für das größere 7 Plus aus genau diesen Gründen entschieden. Bedenken wegen der Größe/Handlichkeit habe ich aber immer noch. Ich bin gespannt, wie lange ich brauche, um mich daran zu gewöhnen.

Sehr froh bin ich übrigens über die neuen Speicherausbaustufen. 16GB Modelle gibt es von den neuen iPhones gar keine mehr und auch das 6S bekommt hier ein Upgrade für Neukäufer. Allein das iPhone SE ist noch mit mickrigen 16GB zu bekommen.

Mir waren meine bisherigen 64GB tatsächlich zu knapp. In letzter Zeit musste ich immer wieder mal Apps löschen. Mit 128GB komme ich hoffentlich die nächsten zwei Jahre aus.

Am meisten diskutiert wurde sicherlich der Wegfall der Klinkenbuchse. Für mich persönlich ist das kein großes Problem. Ich habe unterwegs schon immer auf Bluetooth gesetzt. Sei es mit Bluetooth-fähigen Kopfhörern, oder mit einem BT-Receiver, der seinerseits einen 3,5mm Klinken-Anschluss hatte. Ob nun beim Sport, oder beim Mittagspausenspaziergang, ein Kabel vom iPhone zum Kopfhörer hat mich eigentlich immer gestört. Und möchte ich hochqualitativ Musik hören, tue ich das daheim mit einem Sennheiser DT 770 an meiner Yamaha-Anlage, aber nicht unterwegs mit einem iPhone und umgebendem Straßenlärm.

Und immerhin muss man Apple zugute halten, dass sie den Adapter von Lightning auf Klinke gleich beilegen. Der Schmerz sollte sich also in Grenzen halten.

AirPods

Zum Schluss hat Apple einen weiteren Schritt Richtung kabelloser Zukunft gezeigt. Die AirPods.

AirPods

Im Prinzip handelt es sich um des Kabels beraubter EarPods. Das schöne daran: Auch zwischen den beiden Ohr-Stöpseln ist kein Kabel vorhanden. Das Design ist sicher gewöhnungsbedürftig, ich persönlich finde es aber ganz lustig. Und sind wir mal ehrlich: In-Ear Headsets sehen heute oft genauso aus. Spannend war, dass Apple einen eigenen Funk-Chip für die Audio-Übertragung entwickelt hat. Pfiffig ist auch die „Ich bin im Ohr“-Erkennung. Das Case der AirPods dient gleichzeitig als Ladestation und beinhaltet einen eigenen Akku.

Ich fürchte, dass ich mir gegen Ende des Jahres ein Pärchen AirPods zulegen muss. Für meine Ohren ist die Form der Ear-/AirPods nämlich genau richtig und auch klanglich finde ich an den bisherigen Modellen nichts auszusetzen.

Auch preislich bewegt Apple sich hier eher unterhalb dessen, was ich erwartet hätte. Schaut man sich die Konkurrenz an, die ebenfalls auf das Kabel zwischen den beiden Ohrstöpseln verzichtet, liegt diese eher bei 300 Euro. Die 180 Euro der AirPods sind da schon fast günstig.

Fazit

Ja, auch dieses Jahr ist das neue iPhone mehr Evolution, denn Revolution. Trotzdem gefallen mir die Schritte, in die Apple sein Premium-Phone entwickelt. Die Kamera des 7 Plus ist toll, Wasserdichtigkeit und neuer Homebutton rechtfertigen für mich das Upgrade meines 6er Modells.

Ähnliches gilt für die Apple Watch Series 2. Verbesserungen im Detail, Wasserdichtigkeit und GPS gefallen mir gut. Ich habe nicht umsonst auf die 2. Generation gewartet und freue mich sehr auf ein neues Schmuckstück für das Handgelenk.

Den AirPods werde ich sicher nicht lange widerstehen können. Ich mag die Dinger. Und komplett ohne Kabel werde ich sie noch viel mehr mögen.

Seit ihr der Meinung, dass Apple auch diesmal zu wenig Innovation gezeigt hat? Oder habt ihr eurer neues iPhone/eure Apple Watch schon bestellt?

Galerie

{ 2 Kommentare… add one }
  • John 13. September 2016, 12:19

    Die erste Keynote die ich nicht gesehen habe und spätestens bei den AirPods hätte ich einen Lachanfall bekommen. Die Uhr interessiert mich nicht, das iPhone finde ich recht gut gelungen.

    Wie üblich ein gut geschriebener Artikel von dir. 😉

    • Geiststreicher 13. September 2016, 13:10

      Danke für die Blumen 🙂
      Die AirPods sehen schon etwas seltsam aus, allerdings kommt das nach vorne/unten gerichtete Mikro vermutlich der Sprachqualität zu gute. Das haben ja eigentlich alle Headsets.
      Ich bin gespannt, wie sich die Uhr in meinen Workflow integriert. Im iPhone habe ich ja quasi mein Leben vergraben… Adressbuch, Kalender, Notizen, Navi, etc.pp. Wenn die Uhr mein Leben unterstützt, kann das nur gut sein (hoff‘ ich) ^^

Trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar

*