≡ Menü

D-Link DIR-505 – Netzwerk ohne Grenzen

DIR505 - Verpackt

Erst vor Kurzem hatte ich den TP-LINK TL-WR702N im Test, ein kleines Gadget, das auf Reisen – aber auch zu Hause – seinen Dienst als Verlängerung von Hotel-WLANs, als Access Point für mehrere Geräte, als Repeater und auch als Router verrichten kann. Heute möchte ich aus der gleichen Gerätekategorie den D-Link DIR-505 vorstellen.

Auch der D-Link DIR-505 kann als Access Point, als Hotspot, als Repeater und als Router arbeiten. Er besitzt gegenüber dem Modell von TP-LINK einige Besonderheiten, die den höheren Preis rechtfertigen und auf die ich im weiteren Verlauf eingehen werde. Doch first things first…

Lieferumfang und Inbetriebnahme

Der DIR-505 wird in einer Kunststoffverpackung geliefert, die sich recht einfach öffnen lässt. Enthalten sind neben dem eigentlichen Gerät, dass sich wie ein Steckernetzteil präsentiert noch eine Kurzanleitung in mehreren Sprachen, Garantiebescheinigungen und eine CD mit einer Schnellstartanleitung und dem Handbuch als PDF.

DIR505 - Lieferumfang

Viel mehr ist auch nicht nötig. Da der DIR-505 direkt in die Steckdose gesteckt wird, fallen jegliche Kabel für den Betrieb weg. Sehr angenehm!

Für die erste Inbetriebnahme ist denn auch nicht allzu viel zu tun: Das Gerät einstecken und warten bis die LED grünes Licht gibt. Anschließend kann man sich mit dem neu aufgespannten Wifi-Netzwerk verbinden. Die Werksseitig eingestellten Parameter stehen auf einem Aufkleber am Gerät und zusätzlich auf einem scheckkartengroßen Papptäfelchen.

Ruft man anschließend die Konfigurationsoberfläche im Browser auf, begrüßt einen bereits der Setup-Assistent, um die für die  Einrichtung – je nach Betriebsmodus unterschiedlichen – benötigten Parameter abzufragen. That’s it!

Betriebsmodi

Der DIR-505 kann per Schalter an der Gehäuseseite in drei unterschiedliche Betriebsmodi versetzt werden:

  • Als Router oder AccessPoint kann es hinter einem Breitband-Modem die Internetverbindung allen Wifi-Geräten zur Verfügung stellen, bzw. ein eigenes WLAN aufspannen, um z.B. einer Arbeitsgruppe ein gemeinsames Netz anzubieten.
  • Als Repeater vergrößert es die Reichweite eines bereits bestehenden WLAN.
    Man sollte aber beachten, dass sich beim Einsatz eines Repeaters generell die Geschwindigkeit im WLAN halbiert, da Datenpakete im gleichen Kanal parallel doppelt verschickt werden müssen.
  • Als Hotspot stellt es ein WLAN – zum Beispiel im Hotel – für mehrere Clients bereit. Besonders, wenn man mit Laptop und Smartphone oder Tablet reist, können so alle Geräte mit einem WLAN versorgt werden.

Konfiguration

Wie bereits erwähnt lässt sich der DIR-505 über eine Weboberfläche vollständig konfigurieren. Dazu steht einerseits der Assistent bereit, der alle notwendigen Parameter für den jeweiligen Modus abfragt, andererseits kann in der Detailkonfiguration sehr viel zusätzlich konfiguriert werden, falls die Netzwerkumgebung komplexer sein sollte. Einiges Wissen über den Bereich Netzwerke, Topologien und Einstellmöglichkeiten sollte dann allerdings vorhanden sein.

DIR505 WebConfig - Setup Assistent

Neben den eigentlichen Verbindungsparametern können noch der Media-Server und die Freigabe des Speicherplatzes eines angeschlossenen USB-Devices konfiguriert werden.

Steigt man in die erweiterte Konfiguration ein, erwarten einen eine Vielzahl an weiteren Parametern zu Themen wie Port-Weiterleitung, Firewall, UPNP und Gast-Zugänge. D-Link stellt hier eines der umfangreichsten Setups bereit, die ich bei einem mobilen Router je gesehen habe.

DIR505 WebConfig - Erweiterte Einstellungen

Apps

Für Besitzer eines iOS oder Android Gerätes hat D-Link noch ein zusätzliches Feature auf Lager: D-Link stellt zwei Apps in Apples App Store, bzw. Google Play bereit.

QRS Mobile (AppStore Link) QRS Mobile
Hersteller: Theresa Castorena GN

Freigabe: 4+

Preis: Gratis Download

Die QRS Mobile-App dient zur Einrichtung des DIR-505, funktioniert aber nur für den Router-Modus und ist aktuell noch nicht für Android verfügbar. Nachdem eine Verbindung zum D-Link Router besteht, fragt die App Netzwerkname (SSID) und Passwort ab – bitte wie immer daran denken, dass ‚1234‘ KEIN sicheres Passwort ist 😉 – und präsentiert nach dem Neustart des Routers noch eine kurze Anleitung zur Verwendung des neuen Netzwerks.

SharePort Mobile (AppStore Link) SharePort Mobile
Hersteller: Theresa Castorena GN

Freigabe: 4+

Preis: Gratis Download

Die SharePort™ Mobile-App dient zur Einrichtung und Verwaltung eines an den DIR-505 angeschlossenen USB-Speichers – zur Funktion des USB-Port komme ich weiter unten noch. Über die App lassen sich z.B. Fotos und Videos auf dem angeschlossenen Medium ablegen und/oder anderen Benutzern zur Verfügung stellen. Sogar Benutzerkonten mit verschiedenen Zugriffsrechten können erstellt und konfiguriert werden.

Besonderheiten

D-Link hat dem Gerät einen USB-Anschluss spendiert, an den USB-Speichermedien (Sticks, HDs) bis 250GB angeschlossen werden können. Darauf gespeicherte Dokumente oder Fotos und Videos können im Netzwerk mit allen angemeldeten Clients geteilt werden. iOS und Android geräte könne über die oben bereits erwähnte App auf die Files zugreifen. Vom Mac oder PC aus geschieht dies über eine Weboberfläche.

Zusätzlich agiert der DIR-505 aber auch als DLNA-kompatibler Streaming-Server und kann so z.B. Musik und Videos an entsprechende Clients (TV, Stereoanlage, Playstation, XBox, …) ausgeben.

Auch als Netzteil kann der mobile Router verwendet werden, wenn an den USB-Port das Ladekabel für ein Smartphone oder Ähnliches angeschlossen wird. Da ich keinen weiteren Angaben zur Ausgangsleistung gefunden habe, dürfte der Port USB 2.0 kompatible 500mA bringen. Zum Laden eines iPad ist das allerdings zu wenig.

Unterschiede zum TP-LINK

In einem früheren Post habe ich mich bereits mit einem ähnlichen Gerät von TP-LINK beschäftigt. Deshalb möchte ich hier kurz vergleichend die Unterschiede auflisten:

D-Link DIR-505 TP-LINK TL-WR702N
Wird direkt in die Steckdose gesteckt Stromversorgung über Netzteil und USB-Kabel
Betriebsmodus über Hardware-Schalter wählbar Betriebsmodus über Weboberfläche wählbar
Max. 300Mbit/s Max. 150Mbit/s
USB-Speicher Freigabe für Clients
DLNA Streaming Server
iOS/Android Apps für Konfiguration/Betrieb
Verwendbar als Ladegerät (max. 500mA)
Straßenpreis ca. 45€ Straßenpreis ca. 20€

Fazit

Gesamt gesehen bietet der D-Link DIR-505 viele interessante Features in einem kleinen und sehr handlichen Gerät. Gegenüber dem vergleichbaren TP-LINK TL-WR702N zeichnen ihn Funktionen wie der DLNA-Server und der USB-Speicher aus, der allen im Netz zur Verfügung gestellt werden kann. Die kompakte Bauform erleichtert den mobilen Einsatz zusätzlich, da keine Kabel zum Anschluss vergessen werden können. Der DIR-505 braucht schlichtweg keine.

Die genannten Vorteile erkauft man sich aber auch mit dem deutlich höheren Preis, der mehr als das doppelte des TP-LINK Routers beträgt. Hier muss jeder für sich entscheiden, zu welchem Zweck das Gerät angeschafft wird und ob die Mehrkosten lohnen.

Danksagung

Ich möchte an dieser Stelle Martin Rechsteiner danken, bei dem ich dieses Gadget gewinnen durfte. Folgt ihm auf Twitter (@pokipsie), lest seine Blogs (z.B. Pokipsie’s Digitale Welt und GadgetPlaza) und hört ihm – und seine Mitpodcaster –  in diversen Podcasts! Hier sei vor allem der Geektalk erwähnt.

Natürlich gibt es auch ein lesenswertes Review zum D-Link DIR-505 auf pokipsie.ch!


Galerie

{ 3 Kommentare… add one }
  • Martin Rechsteiner 25. September 2012, 11:28

    Das freut mich zu hören, dass dir der DIR-505 gefällt ist echt ein genialer kleiner Helfer. Möge er dir noch viel Freude bereiten 🙂
    Besten Dank auf für die Blogs/Podcasts, freut mich immer wieder zu hören wenn sie gerne gelesen/gehört werden.

  • Sobierajski 22. Juli 2013, 10:04

    Leider habe ich ein erhebliches Problem mit diesem Gerät, den die Anleitungen in Deutsch sind nicht
    sehr hilfreich, und des Englischen bin ich nicht mächtig.
    Ich hätte mir gewünscht, das es eine ordentliche Schritt für Schritt Anleitung für dieses Gerät gäbe, die
    nachvollziehbar sind. Nun muss ich wohl auf dieses doch recht kostenintensive Gerät verzichten, schade.

    • Geiststreicher 22. Juli 2013, 11:00

      Ich kann die Kritik nicht recht nachvollziehen. Auf der mitgelieferten CD findet man ein gut 180 Seiten umfassendes, deutsches Handbuch, dass die Einrichtung aller Modi und die komplette Weboberfläche Schritt für Schritt erklärt. Sollte die CD abhanden gekommen sein, hat D-Link einen sehr guten Support-Bereich (Link für den DIR-505). Dort kann man das Handbuch ggf. noch einmal herunter laden.
      Auch empfinde ich den Preis – der Straßenpreis liegt aktuell unter 40 € – mehr als angemessen. der DIR-505 vereint gleich mehrere Geräte in einem.

Trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar

*