≡ Menü

Einschreiben: Wacom Bamboo Stylus

Wacom Bamboo Stylus - Teaser

Kürzlich noch beim Apfelklatsch im Podcast, jetzt schon hier beim Geiststreicher. Ich habe den Wacom Bamboo Stylus zusammen mit dem iPad getestet.

Ich bin ein ganz mieser Zeichner. Punkt. Aber ich wollte für mein Blog unbedingt ein Logo selbst entwerfen. Klar, ich hatte ein paar Ideen aus dem Netz der Netze. Aber ein Bild einfach fertig aus dem Netz nehmen wollte ich nicht. Also habe ich mir überlegen müssen, wie ich meine Idee mit den bescheidenen, kreativen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, umsetzen kann.

Die erste spontane Idee, geboren aus den Cyber Monday Deals bei Amazon, war der Erwerb eines Wacom Tablets. Bis ich auf den Websites über den Bamboo Stylus für das iPad gestolpert bin. Warum denn ein Zeichentablett kaufen, wenn ich bereits ein iPad habe? Meine Ansprüche sind nicht hoch genug, um ein Tablett mit drucksensitivem Stift zu benötigen; und mein Können schon gar nicht.

Zwei Tage und gute 30 € später hatte ich meinen „Stift“ in der Hand. Und ich war durchaus positiv überrascht. Im Gegensatz zu vielen anderen angebotenen Stiften für das iPad kommt der Wacom Bamboo Stylus sehr schlank daher. Von den Ausmaßen sicher vergleichbar mit einem herkömmlichen Kugelschreiber. Die Spitze besteht, wie bei Stiften für resistive Touchscreens üblich, aus weichem Gummi. Der Schaft ist mit einer Anti-Rutsch-Oberfläche versehen. Je nach Geschmack kann man den mitgelieferten Clip anbringen.

Wacom Bamboo Stylus - Spitze Wacom Bamboo Stylus - Clip montiert

In der Handhabung ist der Stift sehr angenehm, fasst sich gut an und lässt sich leicht über die Oberfläche des iPad führen. Im Zusammensspiel mit der App iDraw von Indeeo, Inc. und ein wenig Übung (und ca. 100 Versuchen voller Ärger über mein mangelndes Talent) konnte ich die Grundform meines Geiststreicher-Logos recht gut entwerfen. Die automatische Nachberechnung der niemals ganz sauber gezeichneten Kurven hat mir dabei allerdings auch geholfen.

Zur Erfassung von handschriftlichen Notizen setze ich den Stift hin und wieder auch ein, bin aber nicht ganz zufrieden, weil man eben nicht fein genug Schreiben kann. Kann natürlich auch an mir liegen 😉

Als Fazit lässt sich sagen, dass ich mit dem Stylus vollauf zufrieden bin. Sicher ist er nicht ganz günstig, vielleicht sogar ein paar Euro teurer, als er sein müsste (aktuell lässt sich der Stift für 32,90€ bei Amazon bestellen), entspricht aber in allen Belangen den Anforderungen die ich hatte und ist Dank schlankem Design und Clip auch Hemdtaschenkompatibel.

Update (12.03.2012): Einen Vergleich des Bamboo Stylus mit dem Griffin Stylus und dem Alu Pen von Just Mobile könnt ihr in einem sehr lesenswerten Artikel bei Appforthat im Blog nachlesen.


{ 1 Kommentar… add one }

Trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar

*